Kurzurlaub.at: 12 Prozent Provision sind genug

Nach knapp einem halben Jahr zieht Franz Roitner, Gründer von Kurzurlaub.at, Bilanz. Bereits über 500 österreichische Hotels haben sich zu einer Kooperation mit dem österreichischen Buchungsportal entschlossen, und was den Eigentümer besonders freut: „Viele Hotels kommen direkt auf uns zu und wollen mit uns zusammenarbeiten“.

 

Packagethema trifft den Nerv der Zeit

Mit der Fokussierung auf das Urlaubsland Österreich und dem Packagethema trifft Kurzurlaub.at den Nerv der Zeit. Hotels werden nicht vergleichbar gemacht, sondern es zählen die einzigartigen Leistungen eines jeden Betriebes. „Dieser Aspekt kommt bei den Hoteliers besonders gut an“, erzählt Franz Roitner.

 

12% Provision sind fair und genug

Die großen Buchungsportale stehen schon seit längerer Zeit im Zentrum der Kritik. Vor allem die hohen Provisionen sind den österreichischen Hoteliers ein Dorn im Auge. Franz Roitner sieht sich nicht in Konkurrenz zu den Buchungskonzernen und meint zu dem Thema: "Wir sind ein kleines Unternehmen mit schlanken Strukturen, 12% Provision sind fair und genug, damit können wir erfolgreich wirtschaften."

 

Mit "story telling" zusätzliche Gäste finden

Einen großen Fokus legt Kurzurlaub.at künftig auf "story telling". Mit Reiseberichten und mit redaktionellen Reisereportagen werden zusätzliche Gäste für einen Kurzurlaub in Österreich animiert. "Wir machen Lust auf Urlaub in Österreich und vergrößern mit zusätzlichen Nächtigungen den Markt", sieht Franz Roitner positiv in die Zukunft.

 

Rückfragehinweise:

Roitner.net GmbH
Franz Roitner (Geschäftsführer)
Mattiellistraße 3/6
A-1040 Wien
Tel.: +43 (0)1-5056070-80
Fax: +43 (0)1-5056070-90
office@kurzurlaub.at
https://www.kurzurlaub.at