Gasteinertal Magazin

Am Höhenweg

 

Ein Sonntag im Gasteinertal

Für Gasteiner Kurgäste gilt: Sonntags sind keine Therapien, also hinaus in die Natur. Zwischen Bad Hofgastein und Gastein verläuft am Berg entlang der Gasteiner Höhenweg - der traumhafte Ausblicke auf die Schlossalm, Richtung Angertal und den Graukogel eröffnet.

 

Gasteiner Höhenweg

 

Von Bad Hofgastein erstmal ein wenig bergan geschritten, findet man sich schon bald auf 1000 Höhenmetern einem wunderschönen Pfad mit reichlich Labestationen, sprich Kaffeehäusern mit Zuckerzufuhr im Angebot wieder - das Um und Auf an jedem Kursonntag.

 

Blick auf Bad Hofgastein

 

Weiters trägt zum sonntäglichen „Kurerfolg“ eine große Anzahl an pittoresk gelegenen Bankerln bei, denn nicht jeder will die sechs Kilometer bis zum bekannten Hoteldorf Grünen Baum im Kötschachthal wirklich durchwandern. Wer sitzen bleiben will, tut dies, und man kann sicher sein, dass man auch so nichts versäumt. Denn am Höhenweg kommt jeder Kurgast einmal vorbei. Gerade sonntags.

 

Blick ins Gasteinertal

 

Früher, als Bad Gastein noch ein mondäner k.u.k Kurort mit zahlreichen Grand Hotels war, gab es gar eine „Wandelhalle“, die am Platz des heute still gelegten Kongresszentrums lag und an Regenwetter Tagen zum Indoor-Promenieren einlud. Damals gab es schließlich die Felsentherme und die zahlreichen Spa´s in den Hotels noch nicht.

Nach einigen kurzen Steigungen am Beginn des Höhenwegs in Bad Hof Gasten geht‘s auch gemütlich dahin, man kann sich vollauf auf die zahlreichen Aussichtspunkte und die Ausblicke auf die umliegende Bergwelt konzentrieren. Erster Höhepunkt (wenn man die Kaffeehäuser erstmal links liegen lässt), ist die alte Rauchbergmühle mit Schaufelrad.

 

Mühlenrad am Höhenweg

 

Bis Mitte April ist der Gasteiner Höhenweg aber offizell gesperrt, auf den umliegenen Bergen liegt noch Schnee und im nahen Sportgastein wird am Wochenende immer noch auf Pulver Skigefahren.

Bei der Gadaunerner Schlucht, einem Naturdenkmal wirds sogar spektakulär – durch gesicherte Tunnels geht´s hier recht zappenduster am Berg entlang. Wem schon der Höhnenweg zu „alpin“ ist, der spaziert einstweilen einige Höhenmeter tiefer im Tal an der Gasteiner Ache Richtung Bad Gastein entlang.

 

Bad Hofgastein

 

Bis zum Beginn des Wasserfallweges in Bad Gastein sind es knappe 8 Kilometer, dann spürt und hört man ihn schön langsam: Den berühmten 340 m hohen Gasteiner Wasserfall, der durch die negativ ionisierte Luft, die ihn umgibt (wegen der Zerstäubung des Wassers) als besonders gesund gilt.

 

Wasserfallweg

 

Der Wasserfallweg ist gut ausgeschildert und von zahlreichen Schautafeln begleitet. Sogar eine Yoga Plattform findet sich hier mitten im Wald. Beim Quellpark nahe des alten Kraftwerks trifft man auf die Elisabethquelle, eine von vielen Quellaustritten rund um Bad Gastein.

Quellen gibt es im Gasteinerland ja reichlich, aber nur hier rund um den Wasserfall tritt das berühmte, heilende und heiße Thermalwasser aus. Von dieser Elisabethquelle aus wird täglich 1 Milllion Liter frisches Thermalwasser bis zu den Kurhotels nach Bad Hofgastein entlang des Wasserfallwegs geleitet.

 

Gasteiner Thermalquelle

 

Am Fuße des Wasserfalls steht immer noch das 1914 errichtete alte Kraftwerk, das zu Kaiserzeiten unter anderem für die „Illumination Bad Gasteins“ sorgte. Schon zuvor hatte es oben bei der Wasserfallbrücke ein Kraftwerk gegeben, das dem Kaiser selbst gehörte und Bad Gastein damit schon 1886 zum ersten elektrisch beleuchteten Kurort Europas gemacht hatte.

Das Kraftwerk am unteren Wasserfall kann man als Museum besichtigen oder auch nur durchs Fenster einen Blick in die Maschinenhalle riskieren.

 

Ein Sonntag im Gasteinertal

 

Nach zwei Stunden Promenade am Höhenweg geht es entweder über die Kaiser Wilhelm Promenade bis nach Bad Gastein weiter, oder aber man wandert die erfrischende Ache zurück nach Bad Hofgastein. Verfehlen kann man diese pittoresken Wanderwege auf keinen Fall, denn allein ist man hier zu keiner Jahreszeit.

Text und Fotos: Angelika Mandler-Saul

Angelika Mandler-SaulVom Gasteiner Höhenweg hat man einen traumhaften Ausblick auf die Schlossalm und den Graukogel.

Kurzurlaub Angebote im Gasteinertal

Hotels im Gasteinertal