Böhmerwald Magazin

Böhmerwald im Mühlviertel

 

Kurzbesuch im Böhmerwald

Mir war schon klar dass es irgendwo in Österreich noch Schnee geben muss. Am Kitzscheinhorn sicherlich, auch den Großglockner zählte ich Ende März zu den sicheren Schneeanwärtern. Aber in St. Ulrich im Böhmerwald auf 662 Höhenmetern hatte sich schon die Sonne durchgesetzt. Der Frühling hatte den Winter besiegt, die grünen Wiesen und Felder dominierten deutlich das Landschaftsbild.

 

Schnee im Böhmerwald

 

Umso erstaunter war ich deshalb, als ich nur wenige Minuten Autofahrt später im Tiefschnee stand. Die anderen Autofahrer holten ihre Langlaufski aus dem Auto, wechselten ihr Outfit und stürzten sich in die bestens präparierten Langlaufloipen. Die Sonne schien und sehnsüchtig blickte ich ihnen nach.

 

Langlaufen im Böhmerwald

 

Um wenigstens etwas Bewegung zu machen ging ich den Winterwanderweg an der Loipe entlang und landete eine halbe Stunde später auf dem Aussichtsturm mit dem Namen Alpenblick. 151 Stufen stapfte ich den Turm hinauf und ganz weit hinten, hunderte Kilometer weit weg, erhaschte ich einen Blick auf die Alpen.

 

Alpenblick im Böhmerwald

 

Die Winterlandschaft hatte mich auf den Geschmack gebracht und für den nächsten Tag wählte ich Schneeschuhe als Fortbewegungsmittel. Diese konnte ich mir im Hotel ausborgen und um nicht in den Wäldern des Böhmerwalds verlorenzugehen, schließ ich mich einer geführten Tour an.

Zum ersten Mal in meinem Leben schnallte ich mir die etwas unförmigen Schneeschuhe an, wählte mit Hilfe des Tourguide die richtigen Schneestöcke und stapfte drauflos. Nach wenigen Minuten merkte ich schon, wie mir wärmer und wärmer wurde. Sollte ich das Schneeschuhwandern zu meinem Hobby machen wollen, müsste ich wohl in die richtige Ausrüstung investieren. Trotzdem machten mir die beiden Stunden sehr viel Spaß.

 

Schneeschuhwandern

 

Doch ist der Böhmerwald nicht nur für sportliche Aktivitäten bekannt. In der Gegend wurde Jahrhunderte lang Leinen angepflanzt und verarbeitet. Im Textilmuseum Haslach bekommt man einen Eindruck über die langjährige Mühlviertler Textilgeschichte. Ich erfahre alles über Aufbereitung des Flachses und bestaune verschiedene und zum Teil noch funktionstüchtige Webstühle.

In einem Raum wird gezeigt wie sich die Industrialisierung auf die Textilherstellung auswirkte. Auch hier funktionieren viele Maschinen noch. Als Höhepunkt der sehr sehenswerten Ausstellung darf man sogar selbst ran an den Webstuhl und ein Stückchen weben.

 

Textilmuseum Haslach

 

Beim Rausgehen bekomme ich noch eine Einladung für den jährlichen Webermarkt in die Hand gedrückt. Um die 100 Aussteller präsentieren Ende Juli ihre textilen Handarbeiten und Kunstwerke. Da ich immer an altem Handwerk interessiert bin, weiß ich schon, Haslach sieht mich sicherlich bald wieder.

 

Textilmuseum Haslach, Mühlviertel

Text und Fotos: Gudrun Krinzinger

Gudrun Krinzinger

Vom Aussichtsturm Alpenblick hat man einen großartigen Ausblick in die Umgebung. 151 Stufen sind aber vorher zu meistern.

Kurzurlaub Angebote im Böhmerwald

Hotels im Böhmerwald anzeigen